Lesen und lesen lassen: Helmut James und Freya von Moltke

Datum
Freitag, 20. November 2020, 19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Immanuel-Kirche, Bonhoefferstraße 10, 51061 Köln
Preis
Freier Eintritt - Spenden willkommen.

Helmut James und Freya von Moltke - Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel - September 1944 bis Januar 1945

in Auszügen gelesen von Barbara Günster und Bernhard Riedl

Anfang 2010 wurde bekannt, dass der Briefwechsel zwischen Helmuth James und Freya von Moltke aus den letzten Wochen vor seiner Hinrichtung wie durch ein Wunder komplett erhalten ist. Die politisch und persönlich offenherzigen Briefe, die vom Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens fast täglich an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden, sind das aufwühlende Zeugnis einer großen Liebe in den Zeiten des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime. Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der 37 Jahre alte Jurist und Widerständler Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor dem Volksgerichtshof - und auf seine Hinrichtung. Während sowjetische Truppen auf seine Heimat Kreisau in Schlesien vorrücken und Weggefährten gehenkt werden, wechselt er täglich Briefe mit seiner Frau Freya: Es geht um ihre Liebe und die Lage in Kreisau, die Situation im Gefängnis und die Vorbereitung auf den Tod, aber auch um den Widerstand und um Wege zur Rettung.

Damit genug Platz für alle da ist, ist der Ort der Lesung die Immanuelkirche, Bonhoefferstraße, 51061 Köln (Stammheim).

Bitte beachten Sie: Die Sitzplätze sind nummeriert und werden Ihnen zugewiesen, da wir die Sitzordnung zu Dokumentationszwecken verifizieren und aufbewahren. Diese Maßnahmen dienen Ihrer eigenen Sicherheit und sind Bestandteil der Genehmigung dieser Veranstaltung. - Der Eintritt ist frei. Über eine Spende freuen wir uns.