Organisations- und Hygieneleitfaden

Organisations- und Hygieneleitfaden
Veröffentlicht am Fr., 21. Aug. 2020 10:18 Uhr
Neuigkeiten

„Der Schutz des Nächsten ist eine dem Glauben an den dreieinigen Gott innewohnende Forderung; insofern werden im Folgenden Selbstverpflichtungen der evangelischen Kirchen formuliert, die nicht allein den virologischen Einsichten Folge leisten, sondern auch den eigenen ethischen Einsichten zum Schutz der Nächsten (EKD-Eckpunktepapier vom 24.4.2020).“  Ziel aller im Folgenden beschriebenen Schutzmaßnahmen ist es, Infektionsrisiken zu minimieren, damit Gottesdienste und Veranstaltungen nicht zu Infektionsherden werden.

  1. Es gelten die jeweiligen Bestimmungen der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung NRW. Die Selbstverpflichtung der Ev. Brückenschlag-Gemeinde im Blick auf eventuell weitere Lockerungen und/oder Verschärfungen werden weiterhin regelmäßig überprüft und entsprechend angepasst.
  2. Die maximale Teilnehmerzahl im Gottesdienst bzw. in der Veranstaltung wird auf 84 Personen festgesetzt. (Exklusive „Personal“ – Das sind 50% der regulären maximalen Besucherzahl im unteren Kirchraum bei geschlossenen Seitenschiffen. Die Empore ist aus Sicherheitsgründen geschlossen zu halten)
  3. Rückverfolgbarkeit: Die Sitzplätze werden mit Nummern gekennzeichnet. Auf jedem Platz liegt zu Beginn des Gottesdienstes eine dem Platz zugehörige Platzkarte aus, die während des Gottesdienstes zu beschriften und am Ausgang abzugeben ist. Die Platzkarten werden gesammelt und gebündelt mit den Angaben zu Datum, Uhrzeit und Predigtstätte archiviert. Aus ihnen lässt sich bei Bedarf schnell die Sitzordnung des Gottesdienstes bzw. der Veranstaltung rekonstruieren. Die Platzkarten werden nach vier Wochen datenschutzkonform vernichtet.
  4. Der Gemeindegesang wird einstweilen ausgesetzt. Es soll nach Möglichkeit ein kleines Ensemble für Vortragsmusik bereit stehen.
  5. Die Feier des Abendmahls wird einstweilen ausgesetzt.
  6. Beim Ein- und Ausgang ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auf den Plätzen ist das Anlegen des Mund-Nasen-Schutzes fakultativ.
  7. Im Eingangsbereich sowie in den sanitären Einrichtungen stehen Spender mit Handdesinfektionsmittel zur Verfügung.
  8. Die Kollektensammlung erfolgt ausschließlich am Ausgang durch Kollektenkörbe. Es werden keine Kollekten durch Weiterreichen der Körbchen gesammelt. Der gesammelte Kollektenertrag wird zu je gleichen Anteilen an die beiden Kollektenzwecke des Sonntags aufgeteilt.
  9. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, im Anschluss an den Gottesdienst die Kirche umgehend durch die Mitteltür zu verlassen. Gesprächsgruppen, Umarmungen oder andere Begegnungen mit Kontakt sind zu unterlassen.
  10. Für die Gottesdienste wird ein Ordnerdienst eingerichtet, der auf die Einhaltung der Hygieneregeln, die verbindliche Sammlung der Platzkarten sowie die Beibehaltung der Kirchenbestuhlung achtet.
  11. Vor der Kirche sind die jeweils aktuellen Bestimmungen der Corona-Schutz-Verordnung NRW zum Aufenthalt von Personen im Öffentlichen Raum einzuhalten.
  12. Zur Minimierung des Infektionsrisikos sollte selbstverständlich sein, dass Menschen mit möglichen Covid 19- Krankheitssymptomen nicht am Gottesdienst teilnehmen.
  13. Gemeindegruppen und -kreise in den übrigen Gemeinderäumen sind im Rahmen der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung NRW möglich, sofern Hygiene- und Abstandsregeln wie oben beschrieben berücksichtigt werden können. Die Verantwortung hierfür tragen die jeweiligen Gemeindegruppen selbst. Sollte eine Rückverfolgbarkeit durch feste Sitzplätze und Registrierung der Namen und Kontaktdaten (mindestens Telefonnummer) gewährleistet sein, darf auf den Mindestabstand verzichtet werden. Eine entsprechende Auflistung ist nach Veranstaltungsende im Gemeindebüro abzugeben. Dort wird sie für einen Zeitraum von vier Wochen archiviert und im Anschluss datenschutzkonform vernichtet. Es wird dringend empfohlen, eine Teilnehmerliste auch bei Einhaltung des Mindestabstands zu führen und einzureichen.
  14. Es wird empfohlen, zu Beginn der Veranstaltung Kontaktflächen, so benötigt, mit Flächendesinfektionsmittel abzuwischen.
  15. Jede Gemeindegruppe/Veranstaltungsleitung trägt dafür Sorge, dass die benutzten Räume im Anschluss in sauberem Zustand hinterlassen werden. Benutztes Geschirr ist zu spülen oder in der Spülmaschine zu deponieren.

Stand: 20.08.2020

Evangelische Brückenschlag-Gemeinde
Köln-Flittard/Stammheim 
- Das Presbyterium -